Leben aus dem Licht

Das Leben wird aus dem Licht geschaffen (1. Mose 1.3) und pflanzt sich durch biologische Zeugung fort (1. Mose 1.11,20,21).

Schöpfung geschieht durch gegenseitige Auseinanderentwicklung unter Abwechslung von Licht und Finsternishinsichtlich der Zeitfolge.

Gott erhält die Welt aufrecht

Psalm 104. 27-30

Sie alle warten auf dich, daß du ihnen ihre Speise gibst zu seiner Zeit.
Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt;
verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du ihren Odem weg, so vergehen sie und werden wieder zu Staub;
sendest du deinen Odem aus, so werden sie erschaffen, und du erneuerst die Gestalt der Erde.

Schöpfung durch Gottes Wort

« Dann sprach Gott » (V. 3,6,9,11,14,20,24,26).

Gott ruft Sachen ins Dasein, gibt ihnen Befehle, schätzt ihren Wert und geht zum folgenden Tag über. Gott ist weise, allmächtig, hoch erhaben. Er liebt die Ordnung (Psalm 33.6).

Schematische Gliederung des Schöpfungsberichts.

In 1. Mose 1 und 2 ist der Text literarisch sorgfältig aufgebaut. Dieselbe Formel wird für 5 Tage benutzt : eine Ankündigung : « dann sprach Gott » ; ein Befehl : « Es werde,… es entstehe,… es sollen… » ; ein Bericht : « und es geschah so », « so machte Gott… » ; eine Wertschätzung : « und Gott sah, dass es gut war » ; der zeitliche Rahmen : « Erster Tag ». Zehnmal wird wiederholt : « Da sprach Gott », was an die 10 Gebote erinnert.

Die Schöpfung geschieht in 7 Tagen :

V. 1 : 7 Wörter im hebräischen Text ; V. 2 : 14 Wörter (2 x 7) ; Elohim : 35 mal (5 x 7) ; 6 Werktage, 1 Ruhetag : das Vorbild für Israel

Die Schöpfung wird auf 2 Tafeln geschrieben :

Gott schuf Himmel und Erde (1. Mose 1.1). « Dies ist die Entstehungsgeschichte des Himels und der Erde, als sie geschaffen wurden » (1. Mose 2.4). Ein erster Bericht der Schöpfung wird noch einmal aufgenommen und durch einen zweiten ergänzt : eine orientalische Dichtungsart.

Die erste Tafel schildert, wie Gott, über der Schöpfung erhaben, Himmel und Erde einsetzt. Die drei ersten Tage entsprechen den drei letzten. Zuerst schafft Gott die Form : die Tage 1-3 ; dann füllt er sie mit einem dieser Form entsprechenden Stoff : die Tage 4-6.

 

SCHAFFEN FÜLLEN
A : 1. Tag (1.3-5) A’ : 4. Tag (1.14-19
Licht von der Finsternis getrennt Lichtträger : Sonne, Mond und Sterne
Bible : 2. Tag (1.6-8) B’ : 5. Tag (1.20-23)
Himmel Fische und Vögel
C : 3. Tag : (1.9-13 C’ : 6. Tag : (1.24-30)
 Trockenes Land und Pflanzen  Landtiere une Menschen
7.Tag : Gott ruht (2.3)

Die erste Tafel hebt den siebten Tag hervor, den Gott segnet und heiligt als « die Sabbatruhe für das Volk Gottes » (Hebräer 4.8-11 und Matthäus 11.28-30).

Die zweite Tafel zeigt uns Gott in der Schöpfung. Er knetet Erde und bläst dem Menschen in die Nase, um ihm Lebensodem einzuhauchen. Die erste Tafel ist auf Gott gerichtet, die zweite auf die Menschheit ; die zweite setzt die erste voraus und beide ergänzen einander.

Schöpfung der Lebewesen

Es ist eine sekundäre Schöpfung, anhand von Staub (1. Mose 2.7). Die Tiere werden aus dem Boden durch biologische Zeugung geschaffen (1. Mose 1.24). Der Mensch wird durch göttliche Einhauchung ein « lebendiges Seelenwesen » (2.7). Am sechsten Tag schafft Gott das menschliche Leben und er « segnet » den Mann und die Frau, damit sie sich vermehren (1.26-28).

Der Mensch wurde nach Gottes Bild geschaffen (1.26-27).

Der Mensch ist Gottes Ebenbild in seiner Fähigkeit zu denken, mit Gott in Verbindung und mündlichen Austausch zu treten, durch den ihm von Gott verliehenen Segen. Als Gottes Vertreter auf Erden bekam er von ihm Autorität und Verantwortung : Gott überträgt seine Befugnisse dem Menschenpaar, das über die Erde herrscht (1. Mose1.26-28 ; Psalm 115.16b).

Er vertritt Gott, ist sein Vizekönig auf Erden (Psalm 8.4-7), im Garten Eden (1. Mose 2.15), durch die Namen, die er den Tieren gibt, in der Schöpfung der Frau, einer Gehilfin, die zu ihm passt (2.18). Eva, das Urbild der Gemeinde,  erhält eine Autorität (und eine Verantwortung, die denjenigen Gottes gleichen.

Gottes Herrlichkeit widerspiegelt sich im Menschen, als Ebenbild Gottes.

In seiner Herrlichkeit sitzt der dreimal heilige Gott als König und Richter auf dem Thron (Hesekiel 1 ; Jesaja 6.3). « Gewölk und Dunkel umgeben ihn ganz ; Gerechtigkeit und Recht sind die Stützen seines Throns » (Psalm 97.2).

Der Sohn gilt als Vorbild für die sohnhafte Seitet des Ebenbilds Gottes im Menschen (Hebräer1.2). Der Mensch wurde nach Gottes Herrlichkeit geschaffen (Psalm 8.5-6 ; Hebräer 2.7) ; er soll durch den Heiligen Geist ein geistlicher Tempel Gottes sein (Epheser2.22 ; Psalm 104.29-31 ; Hesekiel 37.1,10,14 ; Lukas 1.35).

Gute und gesegnete Schöpfung

Sie wird 6 mal als gut und 1 mal als sehr gut bezeichnet. Das Geschenk des Lebens kommt durch die Schöpfung, die Vermehrung und das allseitige Aufblühen (1. Mose 1.11-12, 29) zum Ausdruck. Das Aufblühen all dieser Lebensformen (1.22,28) ist ein Zeichen von Gottes Gunst, die sich in einer üppigen Vermehrung beweist (1.21).

Der Schöpfer sei gelobt !

Fortsetzung folgt
C.S.