Paulus und der Protest in Korinth – der Schleier auf dem Herzen
Landschaft in der Nähe von Korinth

Paulus und der Protest in Korinth – der Schleier auf dem Herzen

Der Streit in Korinth

2. Korinther 3,1-18

Lesen Sie die Bibel im Internet

Paulus und die Herausforderung

Paul hat kürzlich von einem Express-Kurier davon gehört. Judäer, d.h. Juden, die Christen geworden sind und die sich „Diener Christi“ nennen (11,23), sind gekommen, um die Christen in Korinth durcheinanderzubringen.

„Dieser Paulus, wie kann man ihm vertrauen? Er hat kein offizielles Empfehlungsschreiben von den Jerusalemer Behörden.

Wie kann er sagen, dass er von Gott gesandt wurde : Er hat weder viel Gesundheit noch viel Erfolg und seine Reden sind nicht besonders wortgewaltig.

Er ist nicht brillant wie unser großer Gesetzgeber Mose: der hat zumindest die Herrlichkeit Gottes auf seinem Gesicht widergespiegelt“.

Zurück zum Gesetz des Mose?

Und ihr, Korinther, ihr Griechen heidnischen Ursprungs! Ihr habt euch zu Christus hingewandt, das ist richtig, aber nicht genug….. Schaut euch euren moralischen Zustand an, euer Verhalten ! Da gäbe es viel zu sagen. Ihr würdet gut daran tun, das Gesetz von Moses einzuhalten….“

Also stellen einige Christen in Korinth auch die Autorität des Paulus und die Gültigkeit seines Dienstes in Frage. Der Wurm ist in der Frucht. Wie kann man dann die Verwüstung noch stoppen?

Paulus‘ Argumente

Betrachten wir, wie der Apostel Schritt für Schritt im Kapitel 3 seines zweiten Briefes an die Korinther seinen Gegnern antwortet.

Fange ich schon wieder an, mich selbst anzupreisen? Oder brauche ich vielleicht Empfehlungsschreiben an euch oder von euch, wie gewisse Leute sie nötig haben?

Ihr selbst seid mein Empfehlungsbrief!

Paulus und der Protest in Korinth, der Schleier auf dem Herzen
Canal von Corinth

„Braucht ihr wirklich Empfehlungsschreiben, wisst ihr nicht, wer ich bin, habt ihr meinen Dienst für Gott unter euch vergessen?“

„Unser Brief bist du, ein Brief, der in unserem Herzen geschrieben ist, den jeder kennen und lesen kann.“

 

Mein Empfehlungsschreiben seid eigentlich ihr, ihr Christen von Korinth. Euer neues Leben in Christus ist ein richtiges Empfehlungsschreiben.

Euer neues Leben ist das Ergebnis meines Dienstes. Es ist ein verbürgter Brief von Christus, der durch das Wirken des Geistes auf euer Leben glaubwürdig gemacht wird. Nicht ein Brief, der mit Tinte oder auf Steintafeln geschrieben wurde, sondern ein Brief von Christus, der auf eure Herzen geschrieben wurde.

Ihr seid ein Brief von Christus, ausgefertigt und überbracht durch meinen Dienst als Apostel. Dieser Brief ist nicht mit Tinte geschrieben, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes. Er steht nicht auf Steintafeln, sondern in den Herzen von Menschen.

Natürlich habe ich einige Sorgen.

Ja, natürlich, ich habe ein Gesundheitsproblem, einen Dorn in meiner Seite (2. Korinther 12,7) und eine Menge Ärger.

Ich bin von allen Seiten bedrängt, aber ich werde nicht erdrückt. Ich weiß oft nicht mehr weiter, aber ich verzweifle nicht. 9 Ich werde verfolgt, aber Gott lässt mich nicht im Stich. Ich werde niedergeworfen, aber ich komme wieder auf. (4:8-9)

Diejenigen, die mich kritisieren, sind erfolgreich, aber ist das nicht ein leicht erreichter Erfolg?

Auf jeden Fall sind wir nicht wie so viele andere, die das Wort Gottes anpassen, um es auszunutzen (2.17).

Ich bin nicht sehr klug in meinen Reden?

Ich hatte mir vorgenommen, unter euch nichts anderes zu kennen als Jesus Christus, und zwar Jesus Christus, den Gekreuzigten.

Mein Wort und meine Botschaft wirkten nicht durch Tiefsinn und Überredungskunst, sondern weil Gottes Geist sich darin mächtig erwies. (1 Kor 2,2,4).

Mein Vertrauen, meine Fähigkeit stammen von Gott.

Meine Zuversicht kommt von Gott, überhaupt nicht von mir. Er ist derjenige, der mich berufen hat, ein Apostel zu sein, und er ist derjenige, der mir die Fähigkeiten für meinen Dienst gegeben hat. Es war eine Bekundung des Geistes, eine kraftvolle.

Ich meine nicht, dass ich einem solchen Auftrag aus eigener Kraft gewachsen bin und mir irgendetwas selbst zuschreiben kann. Gott ist es, der mir die Fähigkeit dazu geschenkt hat. (v.5)

Wie steht es mit unseren Fähigkeiten?

Und woher kommen unsere Fertigkeiten?
Sind es unsere Bildung, unsere Persönlichkeit, unsere Intelligenz?
Eigentlich kommt alles von Gott, er ist derjenige, der sie uns schenkt.

Das Gesetz des Mose: kein Mittel zur Erlösung.

„Ein Christ zu sein ist noch nicht alles“, wurde dir gesagt. Man muss auch noch das Gesetz des Mose befolgen.

Ja, das Gesetz des Mose ist gerecht. Aber es ist kein Mittel zum Heil. Niemand, auch nicht diejenigen, die empfehlen, es zu befolgen, sind in der Lage, es in all seinen Geboten auszuleben. Es hat eine Norm aufgesellt, aber keine Mittel angeboten, um diese zu erreichen. Es offenbart die Sünde. Und sündige und schwache Männer und Frauen können ihm nicht entkommen.

Hat dann etwa das Gute, das Gesetz, unseren Tod bewirkt? Auf keinen Fall! Die Sünde war schuld; sie hat das gute Gesetz benutzt, um uns den Tod zu bringen. So sollte sie ihr wahres Gesicht zeigen und sich durch den Missbrauch des Gesetzes in ihrer ganzen Verworfenheit enthüllen. (Römer 7.13)

Das Gesetz tötet, aber Gott schafft Leben.

Ja, der Buchstabe des Gesetzes tötet, mit seinen schriftlichen Geboten fügt er den Tod zu (v.6) Der alte Bund, der Dienst des Mose im Dienst des Gesetzes führt zum Tod (v.7) und zur Verurteilung (v.9).

Das Gesetz konnte uns Menschen kein Leben bringen, weil es gegen unsere selbstsüchtige Natur nicht ankam. Deshalb sandte Gott seinen Sohn in der leiblichen Gestalt von uns selbstsüchtigen, der Sünde verfallenen Menschen und ließ ihn sterben als Opfer für die Sündenschuld. So machte er der Sünde den Prozess eben dort, wo sie ihre Macht entfaltet hatte: in der menschlichen Natur. Römer 8.3

Der neue Bund in den Herzen

Gott machte Paulus zum Diener des neuen Bundes, der durch das Blut Christi geschlossen wurde (Lukas 22,20). Dieser neue Bund, der von Jeremia angekündigt wurde, steht in den Gedanken geschrieben und ist in die Herzen eingraviert.

Aber das ist der Bund, den ich mit dem Volk Israel schließen werde: Nach diesen Tagen, spricht der Herr, will ich mein Gesetz in den tiefsten Teil von ihnen legen, ich will es in ihre Herzen gravieren; ich will ihr Gott sein, sie werden mein Volk sein.

Der neue Bund, den ich dann mit dem Volk Israel schließen will, wird völlig anders sein: Ich werde ihnen mein Gesetz nicht auf Steintafeln, sondern in Herz und Gewissen schreiben. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein«, sagt der Herr. Jeremia 31.33

Der Geist belebt, der Geist vermittelt das Leben (v.6).
Der neue Bund im Dienst des Geistes ist in ihre Herzen eingraviert.

Wie kann man mit dem Buchstaben „töten“?

– wenn man seinem eigenen Gedanken- oder Glaubenssystem den Vorrang gibt und es zur Norm der Wahrheit aufstellt;
– wenn man das Ritual seiner Gemeinde hervorhebt, einschließlich der Art, wie sie die Taufe und das Abendmahl feiert;
– wenn man sein besonderes Glaubensbekenntnis anstelle oder zusätzlich zum Evangelium predigt.

Die Juden hatten eine Theorie über den Messias: er musste in der einen oder anderen Gestalt auftreten, das eine oder andere Werk tun, ein besonderes Schicksal erreichen. Er kam, aber er entsprach ihrer Theorie nicht. Sie lehnten ihn ab und wurden verurteilt.

Achten Sie aber darauf, den Ausdruck “tötender Buchstabe” nicht falsch zu verwenden um anzuklagen. Ein präzises theologisches Vokabular, das die Dinge genau definiert, die Strenge und Genauigkeit eines Ausdrucks sind nicht der Buchstabe, der tötet.

Mose, die Herrlichkeit des Gesetzes und die Herrlichkeit des Evangeliums (v. 7-12)

Das von Mose gegebene Gesetz war herrlich, majestätisch, gewiss, aber so herrlich, dass die Israeliten ihm nicht ins Auge sehen konnten. Und dieses Gesetz verurteilt Sünder zum Tode. (v. 7) Es fordert Gehorsam. Nur der Geist macht es möglich, ihm zu gehorchen.
Also ist der Dienst, der die Menschen dazu bringt, vor Gott für gerecht erklärt zu werden, viel herrlicher als der, der sie verurteilt (v. 8).

Vorübergehende und ewige Herrlichkeit.

Die Herrlichkeit des Gesetzes und die des Gesetzgebers, des Mose, waren vergänglich (V. 7,11), die des Geistes bleibt für immer (v. 11).

Exodus 34,29-35. beschreibt die Pracht, die Moses Gesicht ausstrahlte, als er von seiner Begegnung mit Gott zurückkehrte. Diese Ausstrahlung ist jedoch mit der Zeit verblasst und schließlich verschwunden.

Paulus erklärt, dass Mose das alte Judentum darstellt. Seine Ausstrahlung war einst eine Realität in der Geschichte.
Das Alte Testament war herrlich und beispiellos in den Jahrhunderten vor Christus: Stämme, die als Nation organisiert waren, Lehre von einen einzigen Gott (trotz der Tendenz zur heidnischen Götzenverehrung), Heiligkeit des menschlichen Lebens, Rechte der Personen und des Eigentums, Pflicht zur Brüderlichkeit, Pflichten gegenüber der Nation, den Armen und Ausländern, Einhaltung des Sabbats und seines Gottesdienstes, Gehorsam gegenüber Gott…..

Die Herrlichkeit, die bleibt: das Evangelium.

Diese vorübergehende Herrlichkeit zerfällt heute. Ihre Zeit ist abgelaufen. Sie ist dem ewig Bleibenden gewichen, nämlich dem Evangelium.

Verglichen mit diesem überwältigenden Glanz ist jener andere Glanz gar nichts. 11 Schon das, was vergehen muss, hat Gottes Herrlichkeit ausgestrahlt. Wie viel mehr wird dann die Herrlichkeit Gottes von dem ausstrahlen, was für immer besteht! v. 10,11

Dieser Gegensatz zwischen dem alten und dem neuen Bund kommt dem neuen Bund zugute. Er füllt Paulus mit Zuversicht (v.12). Gott berief ihn dazu, ihm zu dienen, die Herrlichkeit Gottes der Welt bekannt zu machen. Der Dienst des Geistes öffnet die Herzen für Gott, der Dienst der Gerechtigkeit erklärt die Sünder gerecht, der Dienst an Gott besteht ewig. Sein Dienst ist viel herrlicher als der von Mose.

Der Schleier (die Decke) auf dem Herzen

Mose und sein Schleier v. 13-16

Mose spiegelte die Herrlichkeit Gottes wider. Ja, aber die Juden konnten sie nicht ertragen. So legte er sich einen Schleier über sein Gesicht. Paulus erklärt das in Vers 13 und passt es in Vers 14 an die Situation seiner Zeit an.

Ich brauche es nicht wie Mose zu machen, der sein Gesicht jedes Mal mit einem Tuch bedeckte. Denn die Israeliten sollten nicht sehen, dass der Glanz wieder verschwand.Aber sie wurden ja auch mit Blindheit geschlagen. Wenn sie die Schriften des Alten Bundes lesen, liegt für sie bis heute immer noch dieselbe Decke über deren Worten, und es wird ihnen nicht klar, dass dieser Bund durch Christus an sein Ende gekommen ist.

Die möglichen Interpretationen dieses Schleiers, dieser Decke, schließen sich nicht gegenseitig aus.

1. Ein Glanz, der schwächer wird.

In Gottes Gegenwart strahlte auf Moses Gesicht die Herrlichkeit des Herrn.
Aber diese Ausstrahlung wurde immer schwächer und schwächer. Er wollte nicht, dass die Israeliten sie verschwinden sahen. Deshalb verhüllte er sich das Gesicht.

Warum?
Um zu verhindern, dass die Leute enttäuscht werden.
Er wusste, dass die Israeliten so leicht entmutigt wurden. Mehrmals wollten sie in die Sklaverei in Ägypten zurückkehren.

Es wäre leicht, sie zu kritisieren. Aber wir können versuchen, sie zu verstehen.
Wir wollen unsere Gewohnheiten nicht ändern, auch wenn einige von ihnen kaum erträglich sind. Viele wollen die religiösen Traditionen beibehalten, in denen sie aufgewachsen sind.
Sie sind manchmal so sehr in ihrer Vergangenheit verhaftet, dass sie für die Wahrheit des Evangeliums, für jede Neuheit, ja sogar für die Wahrheit, ja sogar für eine echte, hilfreiche unempfindlich sind.

2. Eine vorübergehende Religion

Das Licht, das auf Moses Gesicht verblasste, deutete darauf hin, dass die Religion des Gesetzes vorübergehend war. Aber zu Moses Zeit und in der Zeit des Paulus (bis zum heutigen Tag, (v. 15) blieben die Israeliten dabei, sie so zu betrachten, als wäre sie die endgültige Verkörperung der Erlösung Gottes. So steht das Licht, das auf Moses Gesicht verblasst, im Kontrast zur endlosen Herrlichkeit Gottes, die aus dem Antlitz Jesu Christi erleuchtet (v. 4,6).

3. Ein Akt der Gnade und des Gerichts

Ein Akt der Gnade und der göttlichen Barmherzigkeit, aber auch des Gerichts gegen ein rebellisches Volk.
Mose verschleierte sich, um zu verhindern, dass das Volk Israel von der göttlichen Herrlichkeit, die von seinem Gesicht ausstrahlte, erschlagen wurde. Ihr Götzendienst mit dem goldenen Kalb, ihr Murmeln und Aufbegehren, ihre Verhärtung in der Sünde hätten sie zerstört, wenn sie weiterhin Moses Gesicht in seiner Ausstrahlung angesehen hätten.

Aber ich selbst werde nicht mit euch ziehen. Ihr seid ein widerspenstiges Volk und ich müsste euch deshalb bestimmt unterwegs vernichten. 2 Mose 33.3

Der Schleier, den Mose trägt, versinnbildlicht Gottes Gericht. Die widergespiegelte Herrlichkeit Gottes muss verschleiert bleiben, um die Menschen nicht wegen ihrer Sünde zu zerstören. Er drückt auch die Barmherzigkeit Gottes aus. Die Herrlichkeit Gottes kann in Mose unter dem Volk gegenwärtig sein.

Der Schleier, Hindernis, Verhärtung.

Zur Zeit des Paulus stellt der Schleier auch die Schwierigkeit des Verstehens, die geistliche Verhärtung dar. Er hindert diejenigen, die das Gesetz studieren, daran, seine tiefe Bedeutung zu verstehen, zu begreifen, dass die wahre Herrlichkeit Gottes in Christus liegt.
Bei der ersten Predigt des Paulus in der Synagoge von Korinth widersprachen ihm die örtlichen Juden, sie beleidigten ihn und warfen ihn hinaus…. (Apg 18,5-11)“.

Der Schleier wurde entfernt

Der einzige Weg, den verdeckenden Schleier zu entfernen, ist also das Wort, das geschriebene Wort, das mit dem Evangelium gepredigt wird, aber auch und vor allem das lebendige Wort, Christus.

Den Schleier zu entfernen bedeutet, sich zu Christus hinzuwenden, sich zu bekehren und mit ihm fortzufahren…..

Christus abzulehnen, den einzigen, der den Schleier entfernen kann, bedeutet, auf der Verhärtung zu bestehen. Nur diejenigen, deren Herzen durch den Geist verwandelt wurden, werden bereit sein, von Christus erlöst zu werden, den Herrn aufzunehmen, damit der Schleier verschwindet und sie vom alten Bund zum neuen übergehen.

„dieser Bund durch Christus an sein Ende gekommen ist.“ (Vers 14c), weshalb dieser neue Bund in Christus geschlossen wird. Paulus besteht darauf: Israel muss sich zu Christus hinwenden und ihn als Herrn anerkennen.

In der Gegenwart der Herrlichkeit des Herrn nahm Mose den Schleier weg. Für Paulus ist dass die Erfahrung des Christen, der sich bekehrt, der sich zu Christus hinwendet.

Paulus wünscht und hofft dies für die Juden seiner Zeit.
Wenn sie sich zum Herrn hinwenden, wenn sie sich bekehren, wird die Decke, die ihre Herzen und ihren Verstand umhüllt, entfernt werden. Israel muss selbst handeln, um den Schleier zu entfernen.
Das Gleiche gilt für Nichtjuden. Im Neuen Bund kann jeder in die Gegenwart des Herrn treten, durch den Geist, der das steinerne Herz entfernt und das Gesetz Gottes in die Herzen schreibt. ́

Eine Veranschaulichung für den Schleier

Nach einer Operation des grauen Stars liegt ein weißer Schleier vor dem Auge, zuerst lichtundurchlässig und dann immer transparenter. Der Chirurg empfiehlt, viel Flüssigkeit zu trinken, um das im Auge verbliebene Blut zu entfernen.

Viel trinken zum Waschen, zum Reinigen…..
Dem Wort Gottes immer mehr Gottes Wort hinzufügen macht dieses Wort immer klarer. Es beseitigt die Hindernisse, die verhindern, dass es verstanden und in die Praxis umgesetzt wird.
So erhellt das inspirierte Wort der Evangelien und der Briefe des Neuen Testaments das Wort des Alten Bundes.
Aber ein einfach menschliches Wort, Gesetzlichkeit, kirchliche Traditionen…. bringen nur noch mehr Verwirrung. Achten Sie auf das, was Sie zu Ihrer geistlichen Nahrung wählen!

Wo der Geist des Herrn ist, ist auch die Freiheit.

Wir können den Zusammenhang zwischen Redefreiheit und dem Schleier verstehen, der durch den Geist des Herrn entfernt wurde.

Die „Kühnheit der Sprache, die Redefreiheit“, die sich aus Vertrauen und Freiheit ergeben, sind mit den aramäischen Ausdrücken zu vergleichen, die mit „die Kopfbedeckung abnehmen“ übersetzt werden. Da ist auch „das Gesicht entschleiern“, was „Nimm dir die Freiheit zu sprechen“ bedeutet. Diese Ausdrücke waren den Rabbinern, den ehemaligen Kollegen von Paulus, wohl bekannt.

Dies ist die Antwort des Paulus an diejenige, die ihm vorwerfen, dass es ihm an Brillanz und Präsenz mangelt. Er ist kühn, übt volle Redefreiheit. Er hat das Recht auf Zugang zu Gott, mit gutem Gewissen, verbunden mit Freiheit und Autorität.

Diese Kühnheit ist das Mittel gegen Angst, gegen Entmutigung.

Stellen wir folgende Aussagen zusammen „da wir wirklich eine solche Hoffnung haben, sprechen wir mit großer Freiheit“ (3.12) und „da wir diesen Dienst haben…. wir sind nicht entmutigt“ (4.1).
Seine „Kühnheit“, seine Redefreiheit verdankt er seiner „Aufrichtigkeit“ (2.17). Er widersetzt sich jeder „Täuschung“.

Ich meide alle dunklen Machenschaften. Ich handle nicht hinterhältig und verdrehe nicht das Wort Gottes. 4.2

Seine Zuversicht basiert auf Hoffnung, auf das, was dauerhaft und nicht vorübergehend ist (3.11). Denn wenn das Flüchtige von der Herrlichkeit berührt worden ist, wie viel größer wird die Herrlichkeit dessen sein, was für immer bleibt.
Er ist berufen, ein „Diener“ eines neuen Bundes zu sein und hat daher eine gültige Autorität.

„Wir sprechen mit großer Zuversicht oder Freiheit“ entspricht „Zur Guten Nachricht bekenne ich mich offen und ohne Scheu.“ (Römer 1,16).

Fortschreitende Verwandlung in das Bild der Herrlichkeit des Herrn

Wir alle sehen in Christus mit unverhülltem Gesicht die Herrlichkeit Gottes wie in einem Spiegel. Dabei werden wir selbst in das Spiegelbild verwandelt und bekommen mehr und mehr Anteil an der göttlichen Herrlichkeit. Das bewirkt der Herr durch seinen Geist.v. 18

Christus hat den Schleier ein für allemal entfernt. Deshalb ist es möglich, Christus gleichzeitig zu betrachten und zu widerspiegeln.

Wie Mose spiegelt der Christ die Herrlichkeit des Herrn in dem Maße wider, wie er sie betrachtet. Die Betrachtung Christi verwandelt den Christen, und dann wird er zur Spiegelung des betrachteten Bildes. Wir müssen Christus betrachten, um sein Bild zu widerspiegeln

Christus, ein Spiegelbild des Bildes Gottes, das in einem Spiegel gesehen wird.

Und wer Christus betrachtet, spiegelt auch das Bild Gottes wider. So werden die Gläubigen allmählich in das göttliche Bild, d.h. in Christus, verwandelt ?

Wie es das Hauptverb des Verses „verwandelt“ (griechisch, metamorphotisch) andeutet, ist es eine innere Umwandlung, die sich „sichtbar“ offenbart. So machte das Antlitz Mose die Herrlichkeit Gottes sichtbar.

Das göttliche Bild Christi, das Bild Gottes, wird in der christlichen Lebensweise „sichtbar“ gemacht.

Die Herrlichkeit des Herrn, die sich im Leben des Gläubigen widerspiegelt, nimmt allmählich zu. Die Verwandlung erfolgt nicht sofort, sondern allmählich. Durch die Teilnahme an der Herrlichkeit Christi wird der Christ bis zur endgültigen Verherrlichung in diese Herrlichkeit verwandelt.

Verwandlung von Herrlichkeit zu Herrlichkeit durch den Herrn, der der Geist ist.

Im neuen Bund, der durch die Auferstehung Jesu Christi und die Sendung des Geistes eingeleitet wurde, wird Jesus Christus zum Herrn des Universums erklärt, der dem Christen durch den Geist zugänglich ist.

Paulus meint nicht, dass Christus und der Geist dasselbe sind.
Es besteht eine funktionale Identität zwischen Christus und dem Geist.

„Die Gläubigen werden von Herrlichkeit zu Herrlichkeit (wie wenn man verwandelt wird) durch den Herrn verwandelt, der durch den Geist wirkt“.

Es ist Jesus Christus, der seinen Geist der Gemeinde gegeben hat, und durch seinen Geist ist er in seiner Gemeinde gegenwärtig. Der Dienst Christi in der Gemeinde wird durch den Geist erfüllt. Die Beziehung, die ein Christ mit dem auferstandenen Herrn haben kann, geht über den Vermittler des Geistes.

Eine Hymne sagt: „So wie ich bin, komme ich zu dir“.

Aber kein Christ sollte so bleiben, wie er ist. Und vor allem, um die geistliche Verwandlung, die Gott in ihm vornehmen will, nicht zu hindern.

Einige verstehen die Notwendigkeit einer solchen inneren Verwandlung nicht, solange sie denken, dass sie das richtige Etikett, die richtige Kirche, das richtige Glaubensbekenntnis haben. Gottes Wunsch ist es, dass jeder Christ wie Christus wird. Möge er Reife erlangen, „im Zustand eines Erwachsenen, in einem Stadium, in dem sich die ganze Fülle, die von Christus zu uns kommt, offenbart. „(Epheser 4,13) mit einer täglichen Umwandlung seines Charakters in den seines Herrn.

Um dies zu erreichen, müssen wir den Heiligen Geist sein Werk tun lassen, indem wir ihn in alle Räume, in alle Bereiche unseres Lebens einladen. Dann wird er uns unsere dunklen Seiten, unsere Schwächen, unsere Sünden offenbaren.

Und wenn wir sie vor anderen bekennen, anstatt sie zu verstecken, und uns vom Geist Gottes verwandeln lassen, wird das ein Zeugnis sein.

Der Christ spielt nicht den „Vollkommenen“. Aber er lässt andere sehen, wie der Herr sein Leben allmählich verändert. Es soll „Licht in der Welt“ sein, „ein Duft Christi“, „ein Brief, der von allen Menschen gelesen wird“.

C. Streng

 

Menü schließen