Die Schöpfung geschah durch den Willen und das Wort Gottes

Stellen des Neuen Testaments zitieren oder erwähnen diese Tatsache

Darüber sollen hier einige bemerkenswerte Beispiele angeführt werden:

Hebräer 11.3 und Johannes 1.1-3 spielen auf 1. Mose 1 an

Am Anfang, bevor die Welt geschaffen wurde, war Er, der das Wort ist. Er war bei Gott und in allem Gott gleich. Von Anfang an war er bei Gott. Durch ihn wurde alles geschaffen; nichts ist entstanden ohne ihn.

Diese beiden Abschnitte erinnern uns an

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde, die ganze Welt. 1. Mose 1.1.

2. Petrus 3.5 spielt auf 1. Mose 1. 3,6 und 9 an:

Sie wollen nicht wahr haben, dass es schon einmal einen Himmel und eine Erde gab. Gott hatte sie durch sein Wort geschaffen. 2. Peter 3.5.

erinnert an 
Gott sprach (1. Mose 1. 3, 6, 9).

1. Timotheus 4.4 spielt auf 1. Mose 1. 31 an:

Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut. Wir brauchen nichts davon abzulehnen, sondern dürfen alles essen, wenn wir Gott dafür danken. erinnert an 
Alles, war er geschaffen hatte,… war sehr gut.

Das Johannesevangelium klingt an 1. Mose 1 an:

Am Anfang, bevor die Welt geschaffen wurde, war Er, der das Wort ist. Er war bei Gott und in allem Gott gleich. Von Anfang an war er bei Gott. Durch ihn wurde alles geschaffen; nichts ist entstanden ohne ihn. In allem Geschaffenen war er das Leben und für die Menschen war er das Licht. Das Licht strahlt in die Finsternis und die Finsternis hat es nicht auslöschen können. Johannes 1. 1-5.

Er, das Wort, wurde ein Mensch, ein wirklicher Mensch von Fleisch und Blut, und nahm Wohnung unter uns. Wir sahen seine Macht und Hoheit, die göttliche Hoheit des einzigen Sohnes, die ihm der Vater gegeben hat. Johannes 1.14.

Johannes identifiziert Jesus Christus als Gottes Wort, durch das alles geschaffen wurde. Christus war schon am Anfang, noch vor der Schöpfung da. Er war mit Gott, dem allmächtigen Schöpfer eins.

Jesus Christus, Gottes Ebenbild, Gottes Ausführer der Schöpfung, das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der Schöpfung ist das Bindeglied zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung.

Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der erstgeborene Sohn des Vaters, er ist der Anfang aller Schöpfung. Durch ihn ist alles geschaffen worden, was im Himmel und auf der Erde lebt, alles, was man sehen kann, und auch die unsichtbaren Mächte und Gewalten. Alles hat Gott durch ihn geschaffen und in ihm findet alles sein letztes Ziel. Er war vor allem anderen da und alle Donge bestehen durch ihn. Kolosser 1. 15-17).

Diese beiden Titel Jesu Christi vermitteln eine Ahnung der Beziehung zwischen der Schöpfung und der Erlösung.
Als Gottes Ebenbild verbindet Jesus Christus den Schöpfer mit seiner Schöpfung. Als mit dem Schöpfer Vereinigter offenbart er Gott seiner Schöpfung.

Erstgeborener bedeutet, dass er vor allem anderen bestand, nicht dass er geschaffen wurde.

Erstgeborener bedeutet nicht, dass Jesus ein Geschöpf wäre und Gott untergeordnet wäre. Es handelt sich um eine jüdische Redensart, die den Gedanken des Zuvorexistierens voraussetzt.

Wiederherstellung des Ebenbilds Gottes im Menschen

Da Jesus Christus Gottes Ebenbild ist, ist ein Christ dazu berufen, einen dem Christus entsprechenden Charakter zu entwickeln. Die einzige in seinem Leben zulässige Herrschaft ist die des Christus, in der Form eines bescheidenen Diensts.

Christus, der Vollzieher der Schöpfung Gottes.

Durch ihn ist alles erschaffen worden, was im Himmel und auf der Erde lebt, alles, was man sehen kann und auch die unsichtbaren Mächte und Gewalten. Alles hat Gott durch ihn geschaffen und in ihm findet alles sein letztes Ziel. Kolosser 1.16.

Christus ist der Vollzieher der schöpferischen Tätigkeit Gottes, der Bezugsrahmen der Schöpfung: alles wurde durch ihn und in ihm geschaffen, das heiβt mit Bezug auf ihn und in Verbindung mit ihm.

Der Ursprung des Kosmos ist in Christus, zur Verherrlichung Gottes

Er war vor allem anderen da und alle Dinge bestehen durch ihn. So ist er das Haupt des Leibes und dieser Leib ist die Gemeinde. Kolosser 1.17-18.

Christus ist nicht nur der Ursprung des Kosmos, sondern auch sein Ziel.
Alles wurde durch ihn geschaffen, d.h. alles sollte ihm untergeben sein und ihn verherrlichen. Alle Dinge bestehen durch ihn. In der Perfektform drückt das Verb eine weiterlaufende, andauernde Tätigkeit aus. Alle Dinge bestehen in Christus weiter und halten in ihm weiter zusammen. Er ist die einzige Grundlage der Einheit und des Ziels des Kosmos.

Christus ist der Mittelpunkt der Schöpfung

In der schöpferischen Macht seiner Wundertaten

Christi Bedeutung in der Schöpfung erkennt man in der schöpferischen Macht, die in seinen Wundertaten an den Tag tritt. Die geheilten Kranken, die auferweckten Toten, die gestillten Stürme zeigen wie er die Ordnung und den Einklang im menschlichen Körper und in den gestörten Natursystemen wiederherstellt.

In seiner Lehre

So sollt ihr beten: Unser Vater im Himmel! Bring alle Menschen dazu, dich zu ehren! Komm und richte deine Herrschaft auf! Was du willst, soll nicht nur im Himmel geschehen, sondern auch bei uns auf der Erde. Matthäus 6. 9-10.

Mit einem einzigen Wort hat Gott sein Reich auf Erden geschaffen und wir dürfen ihm ruhig zutrauen, dass er für uns sorgen wird. In der Bergpredigt lehrt Christus, dass sein Vater allmächtig ist und für uns sorgen wird.

Er lehrt uns, Gott zu vertrauen, der für uns sorgt.

Darum sage ich euch : Macht euch keine Sorgen um Essen und Trinken und um eure Kleidung. Das Leben ist mehr als Essen und Trinken, und der Körper ist mehr als die Kleidung. Seht euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte, aber euer Vater im Himmel sorgt für sie. Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als alle Vögel! Matthäus 6.25-26.

Christus ist das Bild der Herrlichkeit Gottes

Gott hat einst gesagt: “Aus der Dunkelheit soll Licht aufleuchten!” So hat er jetzt sein Licht in meinem Leben aufleuchten lassen, damit die Menschen die göttliche Herrlichkeit erkennen, die Jesus Christus ausstrahlt. 2 Korinther 4.6).

Man kann eine Parallele ziehen zwischen der Herrlichkeit Gottes auf Christi Gesicht, dem Licht,

das heute in unseren Herzen strahlt und dem Licht, das in die Finsternis strahlte, über der Gottes Geist bei der Schöpfung schwebte. 1. Mose 1.3.
C.S.